Virus Removal Guides

Hoop Virus

Hoop

Hoop ist eine Computerinfektion, die auf Ransomware-Code basiert und deren Ziel es ist, Sie daran zu hindern, Ihre persönlichen Dateien zu verwenden oder anderweitig darauf zuzugreifen. Nachdem Hoop Ihre Daten gesperrt hat, fordert er Sie auf, ein Lösegeld zu zahlen, um sie aus der Sperre zu befreien.

Wenn das vom Virus geforderte Lösegeld nicht rechtzeitig gezahlt wird, drohen die Hacker hinter diesem Virus damit, dass sie die gesperrten Dateien niemals freigeben werden. Wenn die Dateien auf Ihrem PC für Sie nicht wichtig sind oder wenn Sie sichere Kopien davon auf einem anderen Gerät oder in einem Cloud-Speicher haben, werden die Auswirkungen des Virenangriffs natürlich negiert. Wenn Sie von diesem Virus betroffen sind und auf einige Ihrer Daten nicht mehr zugreifen können, sollten Sie unbedingt Ihre anderen Geräte (ohne sie mit dem infizierten Computer zu verbinden) auf Sicherungskopien der gesperrten Dateien überprüfen. Dies ist das Erste, was Sie im Falle eines Ransomware-Angriffs tun sollten. Wenn Sie Sicherungskopien finden, mit denen Sie Ihre Daten wiederherstellen können, brauchen Sie nur die unten stehenden Entfernungsanweisungen zu befolgen und nach der Beseitigung des Virus Ihre Daten von dem Sicherungsgerät wiederherzustellen.

Der Hoop-Virus

Der Hoop-Virus ist ein bösartiges Programm, das in der Lage ist, heimlich eine Datenverschlüsselung auf Ihrem Computer zu starten, die alle Ihre Dateien sperren würde. Der Hoop-Virus gehört zur Familie der Ransomware-Viren, weil er Sie auffordert, ein Lösegeld für den privaten Entschlüsselungsschlüssel zu zahlen.

Mit diesem Schlüssel sollte der Benutzer in der Lage sein, seine Daten wiederherzustellen und sie wieder zugänglich zu machen. Allerdings geben die Erpresser keine wirkliche Garantie, dass das Opfer den Schlüssel nach der Zahlung auch erhält. Natürlich versprechen die Hacker, dass sie Ihnen helfen werden, Ihre Dateien wiederherzustellen, wenn Sie sie bezahlen, aber können Sie einem solchen Versprechen wirklich vertrauen?

Was kann man also tun, wenn wichtige Daten auf dem Computer durch Ransomware wie Hoop verschlüsselt wurden und es keine Sicherungskopien gibt, aus denen die Dateien wiederhergestellt werden könnten? Wie wir bereits festgestellt haben, ist das Bezahlen hier sicherlich nicht die klügste Option. Die beste Vorgehensweise in einer solchen Situation ist es, zunächst den Virus zu entfernen. Die Entfernung selbst wird die Dateien nicht befreien, aber sie wird Ihnen die Freiheit geben, einige alternative Lösungen zur Wiederherstellung von Dateien auszuprobieren, ohne eine zweite Verschlüsselung der Daten zu befürchten, die Sie wiederherstellen können.

Die Dateierweiterung .Hoop

Die Dateierweiterung .Hoop ist ein Suffix, das dafür sorgt, dass verschlüsselte Dateien für alle Programme, die das Opfer verwendet, unerkennbar bleiben. Die Dateierweiterung .Hoop ist keine normale Erweiterung und entspricht keinem existierenden Dateityp, so dass sie von Programmen nicht erkannt wird.

Sie werden nicht in der Lage sein, diese Erweiterung manuell zu entfernen, aber wenn Sie einige der vorgeschlagenen alternativen Wiederherstellungslösungen aus Ihrem Leitfaden ausprobieren, müssen Sie dies möglicherweise tun. Wir können keine Garantie für die Wiederherstellung Ihrer Dateien geben, aber es ist sicherlich besser, zunächst die vorgeschlagenen Alternativen auszuprobieren, die kostenlos sind, bevor Sie die Lösegeldzahlung als mögliche Option in Betracht ziehen.

Überblick:

NameHoop
TypRansomware
Viren-Tools

Hoop Ransomware Entfernen

Um die Ransomware von Ihrem System zu entfernen, müssen Sie zunächst den Prozess oder die Prozesse deaktivieren, die auf Ihrem Computer ausgeführt werden. Sie können sehen, welche Prozesse derzeit im System aktiv sind, indem Sie auf den Task-Manager zugreifen. Eine Möglichkeit, darauf zuzugreifen, ist die Tastenkombination Ctrl+Shift+Esc. Wählen Sie im Fenster des Task-Managers die Option Prozesse. Dort sehen Sie alle Prozesse, die im Moment auf dem Computer laufen. Darunter sollte der oder die Prozesse sein, die hinter Hoop stecken, aber ihr Name wird wahrscheinlich anders lauten, um länger unentdeckt zu bleiben. Versuchen Sie mit Ihrem gesunden Menschenverstand herauszufinden, welche der aufgelisteten Prozesse möglicherweise mit Hoop in Verbindung stehen könnten. Einige potenzielle Anzeichen, die Ihnen helfen könnten, den Ransomware-Prozess ausfindig zu machen, sind eine hohe RAM- und CPU-Auslastung sowie ein ungewöhnlicher und/oder ungewohnter Name. Ein weiteres mögliches Anzeichen dafür, dass ein bestimmter Prozess im Task-Manager mit der Malware in Verbindung steht, ist, dass derzeit kein Programm auf Ihrem Computer geöffnet ist, das für die Ausführung des fraglichen Prozesses verantwortlich ist.

Es ist jedoch wichtig, an dieser Stelle zu erwähnen, dass es viele Systemprozesse gibt, die aufgrund ihrer seltsam anmutenden Namen und ihrer Tendenz, viele Systemressourcen zu verbrauchen, für weniger erfahrene Benutzer manchmal verdächtig erscheinen. Der erste Schritt zur Überprüfung von Prozessen, die Ihnen verdächtig vorkommen, besteht daher darin, deren Namen nachzuschlagen, um sicherzustellen, dass es sich nicht um legitime Prozesse Ihres Betriebssystems handelt.

Wenn der Prozess, den Sie vermuten, laut Ihrer Online-Suche nicht von Ihrem Betriebssystem stammt, dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf seinen Namen, wählen Sie die Option Dateispeicherort öffnen und scannen Sie alle dort gespeicherten Dateien mit der unten aufgeführten kostenlosen Scan-App:

Each file will be scanned with up to 64 antivirus programs to ensure maximum accuracy
This scanner is free and will always remain free for our website's users.
This file is not matched with any known malware in the database. You can either do a full real-time scan of the file or skip it to upload a new file. Doing a full scan with 64 antivirus programs can take up to 3-4 minutes per file.
Drag and Drop File Here To Scan
Analyzing 0 s
Each file will be scanned with up to 64 antivirus programs to ensure maximum accuracy
    This scanner is based on VirusTotal's API. By submitting data to it, you agree to their Terms of Service and Privacy Policy, and to the sharing of your sample submission with the security community. Please do not submit files with personal information if you do not want them to be shared.

    Wenn Sie ein zuverlässiges Antiviren- oder Anti-Malware-Programm auf Ihrem PC haben, können Sie dieses ebenfalls verwenden, um beste Ergebnisse zu erzielen.

    Wenn während des Scannens der Dateien eine der Scan-Optionen, die Sie verwenden, eine Warnung über entdeckte Malware ausgibt, dann ist der Prozess, von dem Sie vermuten, dass er mit Hoop verbunden ist, wahrscheinlich derjenige, nach dem Sie gesucht haben. Gehen Sie zu diesem Prozess im Task-Manager, klicken Sie noch einmal mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie die Option Prozessbaum beenden, um diesen Prozess sowie alle anderen, die mit ihm in Verbindung stehen, zu beenden.

    Kehren Sie dann zu dem Ordner mit den Dateien des Prozesses zurück und löschen Sie den gesamten Ordner. Wenn eine Fehlermeldung erscheint, die besagt, dass eine oder mehrere Dateien aus diesem Ordner im Moment nicht entfernt werden können, öffnen Sie den Ordner, löschen Sie alle Dateien, die Sie entfernen dürfen, und fahren Sie mit den nächsten Schritten fort. Wenn Sie alles auf dieser Seite erledigt haben, kehren Sie zum Dateispeicherort-Ordner zurück und versuchen Sie erneut, ihn zu löschen.

    WARNUNG! Bitte lesen Sie die folgenden Hinweise sorgfältig durch, bevor Sie fortfahren!

    Im nächsten Schritt müssen Sie den Abgesicherten Modus auf Ihrem PC aufrufen/aktivieren – ein sehr wichtiger Schritt bei der Behebung der meisten softwarebezogenen Probleme. Der Abgesicherte Modus erlaubt nur den Start der wichtigsten Betriebssystemprozesse, wenn Windows geladen wird, und blockiert alle anderen Prozesse, die beim Start gestartet werden, einschließlich derer, die mit der Ransomware in Verbindung stehen, so dass selbst wenn Sie nicht alle Hoop-Prozesse im vorherigen Schritt deaktiviert haben, diese nicht aktiv sind und die Fehlerbehebung unterbrechen. Unter diesem Link finden Sie Anleitungen für verschiedene Windows-Versionen, wie Sie in den abgesicherten Modus wechseln können.


    Als Nächstes müssen Sie die Anwendungen und Programme überprüfen, die so eingestellt sind, dass sie automatisch mit Windows gestartet werden – oft fügen sich Virenbedrohungen automatisch der Liste der Startobjekte hinzu. Sie können mit dem Systemkonfigurationsprogramm überprüfen, welche Programme automatisch beim Start gestartet werden. Sie können es über das Startmenü aufrufen, indem Sie Systemkonfiguration eingeben und die Eingabetaste drücken.

    Gehen Sie im Fenster Systemkonfiguration auf die Registerkarte Autostart und sehen Sie sich die aufgelisteten Autostartelemente an. Diejenigen, von denen Sie vermuten, dass sie mit Hoop in Verbindung stehen, und/oder diejenigen, die Sie nicht kennen, müssen deaktiviert werden (das Häkchen vor ihnen muss entfernt werden). Es ist auch ratsam, alle Elemente zu deaktivieren, die mit Unbekannte Hersteller aufgeführt sind (es sei denn, Sie kennen diese Elemente und vertrauen ihnen).

    Klicken Sie abschließend auf die Schaltfläche OK, um die Änderungen abzuschließen und mit den restlichen Schritten der Anleitung fortzufahren.

    Greifen Sie auf die Hosts-Datei Ihres PCs zu, indem Sie diese Textzeile „notepad %windir%/system32/Drivers/etc/hosts“ (ohne die Anführungszeichen) in das Startmenü eingeben und die Eingabetaste drücken.

    Prüfen Sie, ob sich unter der Zeile „Localhost“ Text befindet, und wenn ja, kopieren Sie diesen Text und fügen Sie ihn in die Kommentare auf dieser Seite ein. Viele Formen von Malware und sogar einige normale Programme müssen Änderungen in dieser Datei vornehmen, um ihr Ziel zu erreichen. Wenn in der Hosts-Datei unterhalb von Localhost ein Text (in der Regel IP-Adressen) steht, bedeutet dies, dass die Datei von einer Fremdsoftware manipuliert wurde. Um jedoch zu bestätigen, dass die Änderungen an Ihrer Hosts-Datei von einer Malware wie Hoop und nicht von einem legitimen Programm vorgenommen wurden, müssen wir sie uns zunächst ansehen.

    Nachdem wir Ihren Kommentar erhalten und die Text- und IP-Adressen aus Ihrer Hosts-Datei, die Sie uns geschickt haben, geprüft haben, werden wir Ihnen auf diesen Kommentar antworten und Ihnen mitteilen, ob Sie etwas unternehmen müssen. Wenn die Änderungen in Ihrer Hosts-Datei vom Hoop-Virus (oder einer anderen Malware oder unerwünschten Software) stammen, müssen Sie den Text unter Localhost löschen und dann die Änderungen in der Hosts-Datei speichern.

    Achtung! Dieser Schritt ist sehr wichtig, kann aber auch zu Problemen mit Ihrem PC führen, wenn er nicht sorgfältig ausgeführt wird. Sie müssen Malware-bezogene Elemente aus der Registrierung Ihres Computers löschen. Dort sind viele wichtige und sensible Einstellungen gespeichert. Sie müssen also sicher sein, dass das, was Sie löschen, vom Virus und nicht von Ihrem System stammt. Sollten Sie bei diesem Schritt irgendwelche Zweifel haben, fragen Sie uns immer zuerst in den Kommentaren, bevor Sie etwas tun, bei dem Sie sich nicht sicher sind.

    Sie können nach dem Registrierungseditor suchen, indem Sie im Startmenü regedit eingeben. Ein Symbol namens regedit.exe sollte auf Ihrem Bildschirm erscheinen – klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf, wählen Sie Als Administrator ausführen und klicken Sie auf Ja, wenn Sie gefragt werden, ob die Anwendung Änderungen am PC vornehmen darf. Drücken Sie anschließend die Tasten Strg und F, wenn der Editor geöffnet wird, und geben Sie den Namen der Ransomware-Bedrohung ein. Klicken Sie auf die Schaltfläche Find Next (Weiter suchen), um nach Elementen mit diesem Namen zu suchen. Wenn ein solches Element gefunden wird, löschen Sie es, klicken Sie erneut auf Find Next (Weiter suchen), löschen Sie das nächste Element, spülen Sie es aus und wiederholen Sie den Vorgang, bis keine weiteren Elemente mit diesem Namen in der Registrierung vorhanden sind.

    Danach suchen Sie die nächsten Ordner/Verzeichnisse im linken Bereich des Registrierungseditors.

    • HKEY_CURRENT_USER > Software
    • HKEY_CURRENT_USER > Software > Microsoft > Windows > CurrentVersion > Run
    • HKEY_CURRENT_USER > Software > Microsoft > Internet Explorer > Main

    In diesen Verzeichnissen befinden sich wahrscheinlich Elemente, die mit Hoop zusammenhängen, aber nicht dessen Namen tragen. Normalerweise haben Malware-Elemente in diesen Registry-Verzeichnissen sehr lange Namen mit zufällig angeordneten Buchstaben und/oder Zahlen, die sich von den anderen abheben. Wenn Sie sich jedoch nicht sicher sind, ob es in diesen Ordnern Ransomware-Elemente gibt, die gelöscht werden müssen, zögern Sie nicht, uns in den Kommentaren unten zu fragen.

    Geben Sie schließlich die folgenden Zeilen nacheinander in das Suchfeld Ihres Startmenüs ein und drücken Sie nach jeder Zeile die Eingabetaste, um auf die Ordner zuzugreifen, mit denen sie verknüpft sind.

    1. %AppData%
    2. %LocalAppData%
    3. %ProgramData%
    4. %WinDir%
    5. %Temp%

    In diesen Ordnern sollten Sie alle aktuellen Dateien löschen. Es wäre also hilfreich, wenn Sie die Dateien in diesen Ordnern nach Erstellungs- bzw. Änderungsdatum sortieren. Alle Dateien von dem Zeitpunkt an, an dem der Virus Sie infiziert hat, bis zu der aktuellen Datei müssen gelöscht werden. Die einzige Ausnahme ist der Temp-Ordner – in diesem müssen Sie einfach alle dort gespeicherten Dateien löschen.

    Das letzte, was Sie tun müssen, um diese Anleitung abzuschließen, ist, zum Dateispeicherort des Ransomware-Prozesses (aus Schritt 1) zu gehen und zu versuchen, ihn erneut zu löschen – dieses Mal sollte die Fehlermeldung, die Sie am Löschen des Ordners hindert, nicht erscheinen.

    Wie entschlüsselt man Hoop-Dateien?

    Es ist wichtig zu verstehen, dass die hier beschriebenen Schritte zwar bei der Löschung des Hoop-Virus helfen und die Bedrohung daran hindern, weitere Ihrer Dateien zu verschlüsseln, aber keine der Dateien entschlüsseln, die bereits von der Ransomware gesperrt wurden. Nachdem Sie Ihren Computer von Hoop gesäubert haben, müssen Sie einige zusätzliche Aktionen durchführen, um zu versuchen, Ihre verschlüsselten Daten wiederherzustellen. Eine Möglichkeit besteht darin, das Lösegeld zu bezahlen. Wir raten jedoch davon ab, da man den Hackern, die hinter Ransomware-Bedrohungen wie dieser stecken, nicht trauen kann und auch nicht jeder in der Lage ist, das Lösegeld zu bezahlen. Aus diesem Grund haben wir versucht, einen separaten Leitfaden zum Entschlüsseln von Ransomware zu erstellen, den Sie unter dem angegebenen Link finden können. In diesem Leitfaden haben wir verschiedene alternative Techniken zur Wiederherstellung von Dateien zusammengestellt, die Sie einzeln oder in Kombination miteinander anwenden können, um die mit Ransomware gesperrten Daten hoffentlich wiederherzustellen.

    Vergessen Sie nicht, sich zunächst zu vergewissern, dass die Bedrohung wirklich vom PC verschwunden ist, um eine erneute Verschlüsselung von Dateien zu vermeiden, die Sie möglicherweise wiederherstellen können. Wenn Sie den Verdacht haben, dass der Virus noch in Ihrem System vorhanden ist, können Sie das oben erwähnte kostenlose Scanner-Tool auf unserer Website verwenden, um verdächtige Dateien auf bösartigen Code zu testen.

    Abschließende Anmerkungen

    Wir hoffen, dass die Richtlinien, die wir auf dieser Seite veröffentlicht haben, Ihnen bei der erfolgreichen Entfernung von Hoop helfen werden. Für den Fall, dass die manuellen Schritte nicht ausreichen, um den Virus zu entfernen, vergessen Sie nicht das empfohlene Entfernungsprogramm, das auf dieser Seite zur Verfügung steht – seine leistungsstarken Anti-Malware-Fähigkeiten ermöglichen es, alle Arten von bösartigen Bedrohungen schnell zu entfernen und Ihr System vor möglichen zukünftigen Malware-Angriffen zu schützen.

     

    Was ist Hoop?

    Hoop ist eine ernstzunehmende Malware-Bedrohung, die die wichtigsten Dateien auf Ihrem Computer verschlüsseln kann und Sie später um den Entschlüsselungsschlüssel erpresst. Sobald Hoop den Dateiverschlüsselungsprozess abgeschlossen hat, zeigt es eine Lösegeldforderung an, in der erklärt wird, wie das Lösegeld zu zahlen ist.
    Wenn Ransomware wie Hoop Sie angreift, werden Sie wahrscheinlich zunächst nichts bemerken. Die meisten Ransomware-Bedrohungen sind sehr heimtückisch und können von den eingebauten Schutzmechanismen des Systems und der Antivirensoftware von Drittanbietern, die der Benutzer möglicherweise installiert hat, unbemerkt bleiben. Darüber hinaus werden viele Formen von Ransomware durch trojanische Backdoor-Viren unterstützt, die es der Ransomware ermöglichen, sich heimlich in den Computer einzuschleichen und ihre dateiverschlüsselnden Aktionen durchzuführen, ohne Sicherheitswarnungen auszulösen.
    Nachdem die betroffenen Dateien verschlüsselt wurden, verrät der Virus automatisch seine Anwesenheit durch die bereits erwähnte Lösegeldforderung, in der die Einzelheiten des Angriffs und die geforderten Zahlungsmodalitäten aufgeführt sind. Normalerweise verlangen die Hacker die Lösegeldsumme in Bitcoin oder einer anderen Kryptowährung, um sicherzustellen, dass die Transaktion nicht zu ihnen zurückverfolgt werden kann.

    Ist Hoop ein Virus?

    Hoop ist eine spezielle Art von Malware-Virus, die als Ransomware bekannt ist. Das Ziel des Hoop-Virus ist es, Ihre Dateien durch die Methode der Verschlüsselung zu sperren und dann eine Lösegeldzahlung vom Opfer zu verlangen, wenn dieses seine Daten wiederherstellen möchte.
    Abgesehen von der Verschlüsselung Ihrer Dateien und der Anzeige einer Lösegeldforderung auf Ihrem Bildschirm verursacht der Hoop-Virus wahrscheinlich keine weiteren Schäden. Wenn Sie also Sicherungskopien der wichtigen Dateien haben, die der Virus möglicherweise verschlüsselt hat, oder wenn sich keine wichtigen Dateien auf dem Computer befinden, der verschlüsselt wurde, dann ist die Wirkung des Ransomware-Angriffs so gut wie aufgehoben. Allerdings ist es möglich, dass neben der Ransomware noch andere Bedrohungen auf den Computer gelangt sind, darunter Trojaner und Rootkits, die andere Arten von Schaden anrichten können. Aus diesem Grund ist es wichtig, auch wenn keine wichtigen Dateien von Hoop gesperrt wurden, das gesamte System auf Malware zu überprüfen und alles Verdächtige und/oder potenziell Schädliche zu löschen.

    Wie kann man Hoop-Dateien entschlüsseln?

    Um Hoop-Dateien zu entschlüsseln, können Sie entweder das von den Hackern geforderte Lösegeld zahlen oder versuchen, die Daten mit anderen Mitteln wiederherzustellen. Wenn Sie sich dafür entscheiden, Hoop-Dateien mit einer alternativen Methode zu entschlüsseln, ist es wichtig, dass Sie den Virus zunächst von Ihrem PC entfernen.
    In der Regel wird dringend empfohlen, nicht auf die Forderungen der Erpresser einzugehen und ihnen das Lösegeld zu überweisen. Der Hauptgrund dafür ist die fehlende Gewissheit darüber, was als Nächstes passieren wird – es ist möglich, dass das Opfer den richtigen Entschlüsselungsschlüssel erhält, aber es ist auch möglich, dass ihm kein Schlüssel geschickt wird oder dass der Schlüssel, den es erhält, nicht wie vorgesehen funktioniert. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass die Hacker die Krypto-Wallet, die sie in der Lösegeldforderung angegeben haben, nicht mehr verwenden, was bedeutet, dass Sie Ihr Geld am Ende an jemanden schicken, der nichts mit der Ransomware zu tun hat und Ihnen bei der Entschlüsselung Ihrer Dateien nicht helfen kann.
    Aus diesen Gründen ist es besser, wenn Sie zunächst einige der verfügbaren Alternativen ausprobieren, um zu sehen, ob eine von ihnen Ihnen bei der Datenwiederherstellung helfen kann.

     

    Die mobile Version verlassen